Lutschtablette Cevitt Hals & Rachen

Cevitt® Hals & Rachen Lutschtabletten lindern erste Erkältungssymptome wie Hustenreiz, Heiserkeit und Schluckbeschwerden. Mehr >

Schutz für Mund und Rachen

Erste Erkältungssymptome sind häufig Folge einer gereizten Mund- und Rachenschleimhaut. Gelbildende Lutschtabletten mit Hyaluronsäure schützen und befeuchten. Mehr >

Die besten Tipps bei Heiserkeit

Wenn die Stimme weg bleibt, ist schnelle Hilfe gefragt. Doch was tun? Die besten Tipps bei Heiserkeit auf einen Blick. Mehr >

Wie fit ist Ihre Abwehr?

Unser Abwehr ist nur so stark, wie es unser Lebensstil zulässt.
Machen Sie den Test. Mehr >

Was hilft bei Husten?

Was hilft bei Husten?

Welches Mittel gegen Husten? Lassen Sie sich in der Apotheke beraten.

Zur Behandlung von Husten stehen unterschiedliche Mittel gegen Husten zur Selbstmedikation zur Verfügung. Zur reinen Symptomlinderung haben sich Hustenstiller und Hustenlöser bewährt. Um das Symptom Husten bei Erkältung rasch zu lindern, eignen sich spezielle Lutschtabletten mit gelbildenden Wirkstoffen gut.

 

 

Schutz und Feuchtigkeit für Mund- und Rachenschleimhaut – Husten bei Erkältung frühzeitig im Griff

Husten: Behandlung im Überblick

  • Lutschtabletten (z.B. Cevitt® Hals & Rachen) zur Befeuchtung der Mund- und Rachenschleimhaut und Linderung der Symptome
  • Synthetische und natürliche Hustenstiller (Antitussiva) bei trockenem Reizhusten (auch Codein )
  • Hustenlöser (Expektoranzien) bei produktivem Reizhusten
  • Rauchverzicht
  • Viel Trinken
  • Befeuchtung der Raumluft
  • Antibiotika bei bakteriellen Infekten der oberen und unteren Atemwege
  • Spezielle Hustentechniken bei chronischen Erkrankungen
  • Topische Kortikosteroide
    z.B. bei Asthma

Wer Husten rasch lindern möchte, der sollte bei den ersten Erkältungssymptomen wie Hustenreiz, Heiserkeit und Halsschmerzen vor allem an die Befeuchtung und den Schutz der gereizten Mund- und Rachenschleimhaut denken. Denn genau hier hat die Erkältung ihren Ausgangspunkt! 

Um den lästigen Hustenreiz, der sich typischerweise zu Beginn einer Erkältung einstellt, zu bekämpfen, eignen sich vor diesem Hintergrund Lutschtabletten mit gelbildenden Wirkstoffen aus der Apotheke (z.B. Cevitt® Hals & Rachen, mit Zink und Vitamin C).

Das Besondere daran: Die eigens zur Befeuchtung und zum Schutz der gereizten Schleimhaut in Mund und Rachen entwickelten Lutschtabletten enthalten Inhaltsstoffe wie Natriumhyaluronat, Carbomer und Xanthan, die über hygroskopische (feuchtigkeitsbindende), mucoadhäsive (schleimhauthaftende) und gelbildende Eigenschaften verfügen. Beim Lutschen entwickelt sich bei Kontakt mit dem Speichel ein Hydrogel, das sich wie ein Schutzfilm über die gereizte Mund- und Rachenschleimhaut legt und dieser die Möglichkeit zur Regeneration gibt. Dieser Mechanismus hilft gegen Reizhusten und lindert auch Halsschmerzen, Hustenreiz und Heiserkeit.

Weitere Mittel gegen Husten: Hustenstiller und Hustenlöser

Neben gelbildenden Lutschtabletten, die den Hustenreiz lindern und für Schutz und Befeuchtung der gereizten Mund- und Rachenschleimhaut sorgen, stehen weitere Mittel gegen Husten zur Verfügung.

Unterschieden werden hauptsächlich hustenstillende Medikamente (Antitussiva) und hustenlösende Medikamente (Expektoranzien).

Hustenstiller:

  • Synthetische Wirkstoffe wie Dextromethorphan oder Clobutinol.
  • Natürliche Wirkstoffe wie Spitzwegerich oder Isländisch Moos
  • Einsatz bei trockenem Reizhusten (z.B. am Abend zum besseren Einschlafen)

Hustenlöser:

  • Synthetische Wirkstoffe wie N-Acetylcystein oder Ambroxol
  • Natürliche Wirkstoffe wie Efeu oder Thymian
  • Dient der Schleimlösung
  • Einsatz bei produktivem Husten mit Auswurf

Wichtig: Hustenstillende und hustenlösende Medikamente sollten nicht zeitgleich eingenommen werden, da sich so ihre Effekte negativ beeinflussen können.

Verschreibungspflichtige Mittel gegen Husten: Codein

Als Hustenblocker hat sich Codein aufgrund seiner dämpfenden Effekte auf das Hustenzentrum bei Reizhusten vielfach bewährt. Doch ist Codein bei Husten immer das Mittel der Wahl? Grundsätzlich sollte vor der Einnahme eines verschreibungspflichtigen, codeinhaltigen Hustenmittels einiges beachtet werden:

  • Codein kann die Atemwege austrocknen und den Schleim zäher machen.
  • Es besteht Suchtpotential (insbesondere bei längerer, hochdosierter Einnahme).
  • Schwangere und Stillende dürfen Codein nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.
  • Mögliche Nebenwirkungen von Codein sind Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Verstopfung.
  • Bei der Einnahme sollte aufgrund möglicher Nebenwirkungen die exakte Dosierungsanleitung eingehalten werden.
  • Von der Einnahme von codeinhaltigen Hustenstillern gemeinsam mit Alkohol wird abgeraten.
  • Es sind Wechselwirkungen zwischen Codein und anderen Arzneimitteln wie zum Beispiel Antidepressiva bekannt. Beachten Sie dazu die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Allgemeine Verhaltensmaßnahmen bei Husten

Im Rahmen der Husten-Behandlung mit geeigneten Medikamenten aus der Apotheke sollten einige allgemeine Verhaltensmaßnahmen bei Husten berücksichtigt werden.

Dazu zählen unter anderem:

  • Verzicht auf Nikotin
  • Erhöhung der Trinkmenge
  • Befeuchtung der Raumluft

Sie möchten mehr erfahren? Wir haben für Sie die besten Tipps bei Husten zusammengestellt.

Hilfe gegen Husten – weitere Medikamente und Maßnahmen je nach Krankheitsbild

Gegen Husten können in bestimmten Fällen auch weitere Medikamente je nach Husten-Ursache zum Einsatz kommen.

Zum Beispiel:

  • Antibiotika (z.B. bei einer eitrigen Bronchitis)
  • Inhalative Kortikosteroide(z.B. bei Asthma)
  • Protonenpumpenhemmer (z.B. bei Refluxkrankheit)
  • Atemphysiotherapie (z.B. bei COPD)